Suchfunktion

Frage:

Ich habe im Jahr 2011 für die Gartenpflege des selbstgenutzten Hauses eine Firma beauftragt. Gehören diese Kosten zu den Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen? In welcher Höhe werden diese berücksichtigt? [13057]

Antwort:

Die Kosten für die Gartenpflege gehören zu den als haushaltsnahe Dienstleistung berücksichtigungsfähigen Kosten. Sie können dafür eine Steuerermäßigung in Höhe von 20% der Aufwendungen bekommen, höchstens aber 4.000 €. Die Aufwendungen können nur berücksichtigt werden, wenn Sie eine Rechnung des Dienstleisters erhalten haben und die Bezahlung unbar, z.B. durch Überweisung, erfolgt ist.

Hinweis:
Das Finanzministerium Baden-Württemberg hat in seiner Reihe "Aktuelle Tipps" das Merkblatt "Haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen" mit weiteren Informationen zu diesem Thema herausgebracht.



Fußleiste