Suchfunktion

Frage:

Was ist eine "Arbeitnehmer-Sparzulage" und wie bekomme ich diese? [02001]

Antwort:

Die Antwort ist unterteilt, bitte wählen Sie aus:

Allgemeine Informationen
Zuständige Stelle
Voraussetzung
Verfahrensablauf
Erforderliche Unterlagen
Frist/Dauer
Kosten/Leistung
Sonstiges
Rechtsgrundlage

Allgemeine Informationen
Mit der Arbeitnehmer-Sparzulage wird die Vermögensbildung des Arbeitnehmers durch vereinbarte vermögenswirksame Leistungen (VL) gefördert. Dies sind Gelder, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer in einer bestimmten Anlageform, z.B. Bausparvertrag bzw. Aktienfonds, einzahlt.

Die Arbeitnehmer-Sparzulage beträgt 9 % (bei einem Bausparvertrag oder der unmittelbaren Verwendung der VL zum Wohnungsbau) bzw. 20 % (beim so genannten „Beteiligungssparen“) des Betrags der VL.

Bei Abschluss von zwei Verträgen (z.B. ein Bausparvertrag, ein Aktienfonds) werden die Zulagen mit 9 % bzw. 20 % nebeneinander gewährt.

Zuständige Stelle
Das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie wohnen.

Voraussetzung
Sparzulagenbegünstigt sind die VL bis maximal 470 € im Jahr (z.B. bei einem Bausparvertrag) bzw. bis maximal 400 € im Jahr (z.B. bei einem Aktienfonds), sofern das zu versteuernde Einkommen des Arbeitnehmers nicht mehr als 17.900 € (z.B. bei einem Bausparvertrag) bzw. nicht mehr als 20.000 € (z.B. bei einem Aktienfonds) beträgt. Im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten darf das gemeinsame zu versteuernde Einkommen der Ehegatten nicht mehr als 35.800 € (z.B. bei einem Bausparvertrag) bzw. nicht mehr als 40.000 € (z.B. bei einem Aktienfonds)  betragen. Hierauf wird dann die Zulage mit 9 % (42,30 €) bzw. 20 % (80 €) gewährt.

Sind beide Ehegatten als Arbeitnehmer beschäftigt, können beide die Sparzulage beanspruchen.

Falls Ihr Einkommen die vorgenannten Grenzen überschreitet, aber innerhalb der Grenzen für die Gewährung einer Wohnungsbauprämie liegt, haben Sie die Möglichkeit, die auf einen Bausparvertrag eingezahlten VL als eigene Einzahlungen für die Gewährung der Wohnungsbauprämie geltend zu machen.

Verfahrensablauf
Der Arbeitgeber zahlt die VL im Namen des Arbeitnehmers direkt auf eine bestimmte vom Arbeitnehmer bei einem Institut eingerichtete Anlageform ein. Von diesem Institut erhält der Arbeitnehmer nach Ablauf des Kalenderjahres eine Bescheinigung über die eingezahlten VL („Anlage VL“). Ihrem Antrag auf eine Arbeitnehmer-Sparzulage beim Finanzamt müssen Sie diese Anlage VL beifügen.

Die VL gehören - anders als die Arbeitnehmer-Sparzulage - zum steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Hinweis: Auch wer von seinem Arbeitgeber keine vermögenswirksamen Leistungen bekommt, kann die Vergünstigung nutzen. Er kann seinen Arbeitgeber bitten, 470 € bzw. 400 € im Jahr vom Gehalt abzuzweigen und direkt auf einen Sparvertrag zu überweisen. Wenn die genannten Einkommensgrenzen nicht überschritten werden, besteht auch dann ein Anspruch auf die staatliche Sparzulage.

Erforderliche Unterlagen
Die Bescheinigung des Anbieters (Anlage VL) ist der Einkommensteuererklärung beizufügen.

Frist/Dauer
Der Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage kann – wie der Antrag auf Veranlagung zur Einkommensteuer – innerhalb der vierjährigen Festsetzungsfrist beim zuständigen Finanzamt gestellt werden. Die Auszahlung der Arbeitnehmer-Sparzulage erfolgt in den meisten Fällen erst nach Ablauf der Sperrfristen.

Kosten/Leistung
Es entstehen keine Gebühren oder sonstige Kosten.

Sonstiges
Auskünfte erteilt auch das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie wohnen.

Rechtsgrundlage

  • § 13 Vermögensbildungsgesetz (VermBG) (Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage)
  • § 14 Vermögensbildungsgesetz (VermBG) (Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage)

Hinweis: Sie können den o.g. Gesetzestext auf den Internetseiten des Bundesministeriums der Justiz aufrufen. Bitte beachten Sie auch die dort aufgeführten Hinweise zur Nutzung dieses kostenlosen Dienstes.

[252 / Stand: 30.06.2010]      [0504 0001]

Fußleiste